Tiramisu ganz einfach und ohne Ei

Meine liebe Cousine mit Sohnemann und mein Cousin haben die weite Reise aus dem Norden zu uns aufgenommen und sind seit Samstag da. Der besondere Wunsch war, ein leckeres Tiramisu. Den Wunsch habe ich natürlich erfüllt.

Zutaten:

500 g Mascarpone
150 ml Milch
75 g Zucker
1 Packung Bourbon Vanillezucker (oder 3 TL)
40 ml Amaretto
200 ml kalter Espresso (100 ml reicht auch)
200 g Löffelbiskuits (lieber etwas mehr)
2 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Die Mascarpone mit der Milch, dem Zucker und dem Vanillezucker sowie mit der Hälfte vom Amaretto (20 ml) mit der Küchenmaschine glatt rühren.

Den restlichen Amaretto, also die restlichen 20 ml mit dem kalten Espresso mischen. Wer den Espresso halbiert bitte auch das Amaretto halbieren:-). Ich mag es nicht, wenn meine Löffelbiskuits so “nass” sind.

Eine Form (etwa 18 x 30 cm) mit den Löffelbiskuits auslegen. Ich nehme immer mein großes “Naschkätzchen von Tupperware”. Die ausgelegten Löffelbiskuits nun mit der Espresso-Amaretto-Mischung beträufeln. Im Originalreszepept steht mit der Hälfte der Espresso-Amaretto-Mischung. Ich nehme aber nur 2-3 TL pro Löffelbiskuit. Wie schon gesaft, ich mag es nicht so nass.
Darüber dann die Hälfte Mascarponemasse gleichmässig verteilen.
Jetzt alles nochmal von vorne. Zuerst die Löffelbiskuits wieder verteilen, dann mit der Espresso-Amaretto-Mischung gebträufeln und dann die Mascarponemasse wieder drauf. Zum Schluss noch schön mit Kakao vestreuen. Den Kakao kann man auch erst kurz vor dem servieren auftragen. Sieht schöner aus. Wer für die Form keine Decklen hat, bedeckt das Tiramisu mit einer Frischhaltefolie. Ansonsten einfach Deckel drauf. Und nun für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank.

Mein persönlicher Fazit:

Dieses Tiramisu habe ich schon einige Male zubereitet und es war immer wieder das erste Dessert das leer war:-). Ist das nicht ein gutes Zeichen? Das Rezept habe ich aus meinem ersten Kochbuch… das Schulkochbuch von Dr. Oetker. Das Rezept ist einfach und wirklich schnell zubereitet. Es schmeckt mir immer wieder gut, da ich es nicht so nass tränke. In vielen italienischen Restaurants bestell ich es schon gar nicht, wenn ich sehe wie es trieft… Deshalb mache ich es lieber selber!

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar